Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Das Wettringer Modellbauforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Mittwoch, 14. Januar 2015, 13:17

Russische Brigg Mercury

Liebe Modellbaugemeinde,

ich habe angefangen mein erstes Holzmodell zu bauen. Ich habe den Bausatz hier im Forum schon vorgestellt: Russische Brigg Mercury von Victory Models (Amati) im
Maßstab 1:64. Ich habe mir vorab schon einiges an Literatur besorgt (Mondfeld, Holz, Reed, Curti u.a.) und diese zum Teil einverleibt.
Immerhin weiß ich jetzt wo die Reise hingeht und wie exakt man arbeiten muss/sollte/kann. Ich habe auch beschlossen mir richtig Zeit zu lassen
und nicht zu "hudeln".

Anbei die ersten Bilder des Spantengerüstes nach Zusammenbau und Straken:









Nun habe ich eine dringende Frage an Euch:

Als nächsten Schritt wird das Schanzkleid bzw. die obere Leiste angebracht. D.h. zuerst wässern und dann festleimen und pinnen.
Im weiteren Verlauf des Baus (vor Einstzen des Oberdecks) sollen dann die oberen Enden der Spanten wieder rausgebrochen werden.
Aber WIEEEE???? wenn ich diese ja mit dem Schanzkleid vorher verleimen soll, damit es seine Form behält...

Anbei ein Bild...



Die Zapfen innen sollen dann herausgebrochen werden, vorher soll ich sie aber mit dem Schanzkleid verleimen... geht das? ?( ?( ?( ?(

Bin ein bischen unsicher, ob ich nun die oberen Enden der Spanten mit dem Schanzkleid verleimen soll oder nicht... :wacko: :S

Danke für Eure Hilfe!!!!! ^^
In Bau: H.M.S. Agamemnon, Fertig: Russische Brigg Mercury, H.M.S Victory von Heller, USS Kearsarge 1861 von Revell

2

Mittwoch, 14. Januar 2015, 13:28

Hallo,

also bei meiner Fly ist ja die gleiche "Technik" zur Anwendung gekommen. Die Zapfen (Zapfenteile) welche herausgebrochen werden müssen dürfen natürlich nicht verleimt werden. Sondern nur der Bereich der stehen bleibt. Kleb einfach ein Tixostreifen stirnseitig auf den Spantenteil der weg soll dann hast Du kein Problem. Wenn es Bereiche gibt die Planken betreffen (also nicht das Sperrholz-Schanzkleid) dann die Planken untereinander stirnseitig verleimen (das sollte man sowieso machen da der ganze Rumpf dann um Welten stabiler wird.

LG
Oliver

3

Mittwoch, 14. Januar 2015, 13:47

also bei meiner Fly ist ja die gleiche "Technik" zur Anwendung gekommen....
Ich habe deinen Baubericht der Fly ausführlich durchgelesen. Da habe ich mir eben diese Frage gestellt...

Vielen Dank!! :ok: :ok: :ok:

lg

Brahms
In Bau: H.M.S. Agamemnon, Fertig: Russische Brigg Mercury, H.M.S Victory von Heller, USS Kearsarge 1861 von Revell

4

Mittwoch, 14. Januar 2015, 15:59

Hi Stefan,

der Anfang ist gemacht :ok: . Ich habe deine Bausatzvorstellung gelesen, ist ein schöner Bausatz. Ich wünsche dir viel Erfolg bei deinem ersten Holzschiff :)

LG :wink:
Marcel

5

Mittwoch, 14. Januar 2015, 17:16

Ich bin schon sehr gespannt. 8o Relativ seltenes Modell! Warum eigentlich?? Ist sie doch sehr schön :ok: und der Bausatz -soweit ich das (eigentlich ja nicht! ;) :pfeif: ) beurteilen kann, macht einen ordentlichen qualitativen Eindruck, ebenso die Bilder vom fertigen Modell...

Schöne Grüße und viel Spaß und Erfolg! :thumbsup:

Chris :ahoi:
"Go and tell Lord Grenville that the tide is on the turn. It's time to haul the anchor up and leave the land astern. We'll be gone before the dawn returns. Like voices on the wind..." (A. S.)

"Mayflower"

"La Santissima Madre"



6

Mittwoch, 14. Januar 2015, 19:39

Stefan,

Der Strak passt im Bugbereich nicht, wie man sehr gut auf dem Bild sehen kann



Ich habe mal die Spanten rot markiert. Leg am besten noch einmal die Straklatte an, diese muss über die komplette Breite des Spants anliegen
Gruß Christian

in der Werft: im Moment nichts


"Behandle jedes Bauteil, als ob es ein eigenes Modell ist; auf diese Weise wirst Du mehr Modelle an einem Tag als andere in ihrem Leben fertig stellen."

7

Mittwoch, 14. Januar 2015, 20:30

Ich habe mal die Spanten rot markiert. Leg am besten noch einmal die Straklatte an, diese muss über die komplette Breite des Spants anliegen
Klasse Danke!!! :thumbsup: Habs eben zusammengeschliffen, die Planke (bzw. das Schanzkleidteil) liegt nun plan mit voller Breite auf....
In Bau: H.M.S. Agamemnon, Fertig: Russische Brigg Mercury, H.M.S Victory von Heller, USS Kearsarge 1861 von Revell

8

Donnerstag, 15. Januar 2015, 00:38

Zitat

die Planke (bzw. das Schanzkleidteil) liegt nun plan mit voller Breite auf....
...besser ist das ;) :ok:
:schrei: "Kleine Schiffe zu bauen führt bloß zur Vergeudung von Jungholz"
(Gustav II. Adolf, König von Schweden; 1611 - 1632)

Eine großartige Modellbauzeit wünscht
Ray

9

Donnerstag, 15. Januar 2015, 08:29

Moin Stefan,

gute Entscheidung, noch mal an die Spanten ran zu gehen. :ok: Gut, dass wir den Christian haben, er achtet richtigerweise immer schön darauf, dass am Anfang kleine Unachtsamkeiten zu späteren Problemen werden. Die Schleiferei ist zwar lästig, erspart einem nach dem Beplanken aber Dellen im Rumpf. Bzw. Nervenzusammenbrüche beim Beplanken, weil die Dinger nicht richtig halten wollen ;) .

LG :wink:
Marcel

10

Donnerstag, 15. Januar 2015, 12:21

Nanu? Irgendwoher kenne ich diese Brigg doch. Ach jaaa... von "drüben".
Im Bau: Französische Raddampferfregatte l'Orenoque "Hier" und "Drüben"

11

Donnerstag, 15. Januar 2015, 17:26

Mit dem Pott, habe ich auch schon geliebäugelt, aber meine Baustellen... :cracy: . Ich bleibe auf alle Fälle an dem BB dran.

LG
Sergio
In der Werft : Revenge 1577
Fertig : Avalon

12

Donnerstag, 15. Januar 2015, 21:31

Also erst mal Danke für so viel Rückendeckung! :ok: :ok: :ok:
Die kann ich auch benötigen... Ich habe gestern das Schanzkleid angebracht und wie erwartet hat es enorme Wellen geschlagen.
Zwar habe ich alles mit Nadeln und Klemmen und Gummis fixiert, die Wellen sind aber immer noch da. :motz:
Ich denke, das wird viel zu schleifen und spachteln geben am oberen Ende. Danach habe ich meine erste Planke (im Leben) mittels Lötkolben und Aufsatz in allen Dimensionen (also die 3 räumlichen ;)) gebogen. Und was soll ich noch sagen.... herrlich!!! Und man kann sich gaaaanz viel Zeit dabei lassen... so mag ich das! Bilder folgen!
In Bau: H.M.S. Agamemnon, Fertig: Russische Brigg Mercury, H.M.S Victory von Heller, USS Kearsarge 1861 von Revell

13

Freitag, 16. Januar 2015, 13:29

...man kann sehr gut die Wellen erkennen... ich denke aber, dass lässt sich auf jeden Fall noch ausgleichen mit schleifen.
Und zur Not kommts ab und wird aus Einzelleisten hergestellt... ^^



In Bau: H.M.S. Agamemnon, Fertig: Russische Brigg Mercury, H.M.S Victory von Heller, USS Kearsarge 1861 von Revell

14

Freitag, 16. Januar 2015, 14:54

Hallo Stefan :wink:

Vorsicht mit nur Schleifen, das kann leicht nach hinten losgehen. Den Übergang zwischen Schanzkleid und erster Planke erst mit Spachtelmasse ausgleichen, dann kannst Du dich mit Schleifen austoben. :D
Ansonsten weiter so :thumbsup: , wird ein schönes Schiff.

LG
Sergio
In der Werft : Revenge 1577
Fertig : Avalon

15

Freitag, 16. Januar 2015, 15:15

Wenn Du das Schanzkleid mit Weißleim verklebt hast, kannst Du es gut noch einmal mit Isopropanol und Geduld lösen.
Danach würde ich es in Streifen schneiden. Wenn die Planken der Unterbeplankung reichen, diese bis UK Pforten verwenden und nur im Bereich der Pforten das Sperrholzbrett.
Ich bezweifel, dass Du die Wellen mit Spachteln und Schleifen wirklich wegbekommst.
Gruß Christian

in der Werft: im Moment nichts


"Behandle jedes Bauteil, als ob es ein eigenes Modell ist; auf diese Weise wirst Du mehr Modelle an einem Tag als andere in ihrem Leben fertig stellen."

16

Freitag, 16. Januar 2015, 15:42

Hallo Johannes Stefan
das sehe ich genauso wie Christian. Eine Alternative wäre es auch, die Schanzkleider nach dem Ablösen von unten her einzusägen. Das würde ich aber nur machen, wenn Du nicht genügend Leisten für Christians Vorschlag hast.
Gruß,
Matthias

17

Freitag, 16. Januar 2015, 20:08

Hallo Johannes Stefan
das sehe ich genauso wie Christian. Eine Alternative wäre es auch, die Schanzkleider nach dem Ablösen von unten her einzusägen. Das würde ich aber nur machen, wenn Du nicht genügend Leisten für Christians Vorschlag hast.
Gruß,
Matthias
... Johannes ist gut :D , naja Klavierspielen sollte ich auch wieder mal....

Danke für Eure Anmerkungen. Ich werde nun den Rumpf aus Stabilitätsgründen fertig Erstbeplanken. Danach werde ich versuchen, zu retten, wenn noch zu retten. Ansonsten kommt Isoprop zum Einsatz.... :ok: und das Schanzkleid wird in Teile zerlegt...

lg Stefan
In Bau: H.M.S. Agamemnon, Fertig: Russische Brigg Mercury, H.M.S Victory von Heller, USS Kearsarge 1861 von Revell

Beiträge: 2 569

Realname: Michael

Wohnort: Rheinland-Pfalz

  • Nachricht senden

18

Freitag, 16. Januar 2015, 21:15

Bei meiner Vic wurden die Seitenwände auch so hergestellt und da waren es sogar drei übereinander. Aber solche Wellen hat es da nicht gegeben. Vielleicht etwas zuviel Leim verwendet und es legt sich auch wieder nach dem trocknen. Ich würde auf jeden Fall erst einmal über Nacht warten.
Was hat der arme Horatio verbrochen dass ihr ihn, diesen Hänfling zur See schicken wollt? Suckling 1771

19

Samstag, 17. Januar 2015, 15:13

Das ist überhaupt kein Problem, hatte die Wellen bei meiner Fly auch, die Wellen kann man problemlos wegschleifen, etwas Spachtelmasse und nochmal schleifen, diese Kanten schauen immer schlimmer aus als sie sind, eventuell noch etwas Leim zwischen die Sperrholzschanzkleider und der Beplankung, damit das ganze stabil wird, und dann schleifen :ok:

LG
Oliver

20

Montag, 19. Januar 2015, 21:15

Das ist überhaupt kein Problem, hatte die Wellen bei meiner Fly auch...
Danke für so viele Rückmeldungen :ok: :ok: :ok: Ich habe nun eine Methode entwickelt und die funktioniert wirklich gut, um die Wellen im Schanzkleid zu beseitigen.
1. Anfeuchten der Stelle mit Pinsel
2. mit dem Bastelmesser kleine Schnitte von unten ca. 3-4mm nach oben um die Spannung zu nehmen
3. Einspannen mit Klemmen und kleiner Leiste
4. Föööööööhnen!





Das Resultat sieht gut aus, ein wenig Spachteln und Schleifen noch aber nix tragisches... :) .

Weiter gehts demnächst...

lg Brahms
In Bau: H.M.S. Agamemnon, Fertig: Russische Brigg Mercury, H.M.S Victory von Heller, USS Kearsarge 1861 von Revell

21

Dienstag, 20. Januar 2015, 21:08

Prima, dass Du noch einen Weg gefunden hast :ok: Bin schon auf Bilder ohne Klemmen gespannt
Gruß Christian

in der Werft: im Moment nichts


"Behandle jedes Bauteil, als ob es ein eigenes Modell ist; auf diese Weise wirst Du mehr Modelle an einem Tag als andere in ihrem Leben fertig stellen."

22

Dienstag, 20. Januar 2015, 21:17

Weiter gehts! :)

Nachdem ich das Wellendesaster "ausgebügelt" habe, habe ich nun begonnen vom Kiel her weiter zu beplanken und zu butten. Zwar soll es angeblich (laut Anleitung) möglich sein, in einem einzigen Stück von oben nach unten quasi "linear", nur mit Plankenschnitt, zu beplanken, dass ist aber definitiv NICHT möglich :du: ! Die oberen 5 Reihen schafft man gerade noch mit Maßschneiderei und Biegen, danach ist Sendepause. Also lieber die aufwändigere aber defintiv formgebendere und schönere Form der Erstbeplankung...









Da es ja mein erstes Holzschiff ist, hatte ich zu Beginn etwas Bammel vor der Erstbeplankung (vor der Zweitbeplankung immer noch ;( ). Aber es ist eine wirklich WUNDERBARE Arbeit (so fern man es als Arbeit bezeichnen kann ;) ). Und Holz als Werkstoff ist einfach so...... natural!
In Bau: H.M.S. Agamemnon, Fertig: Russische Brigg Mercury, H.M.S Victory von Heller, USS Kearsarge 1861 von Revell

23

Dienstag, 20. Januar 2015, 22:32

süßer igel!!! wird fein!!! grüsse der roland

24

Donnerstag, 22. Januar 2015, 16:20

süßer igel!!!

...habe dem Igel die Stacheln gezogen... ^^ Die Erstbeplankung ist FERTIG! :tanz:
Nur noch spachteln und schleifen muss ich den Rumpf noch!
Da habe ich auch gleich noch eine Frage: Was nehmt ihr zum Spachteln
her, meine welche Spachtelmasse. Ich habe eine WOND..FILL von DEL.XE,
kennt die wer?


Was haltet ihr davon?













Die Rumpfform kommt meiner Meinung nach schon mal super rüber, größere Spaltmaße sind auch nicht vorhanden, der Abschluss an Bug und Heck ist relativ sauber.... wie gesagt spachteln und schleifen kommt erst noch...


lg Stefan
In Bau: H.M.S. Agamemnon, Fertig: Russische Brigg Mercury, H.M.S Victory von Heller, USS Kearsarge 1861 von Revell

25

Donnerstag, 22. Januar 2015, 17:54

Man sieht deutlich, dass Du, je näher Du dem Kiel gekommen bist, immer mehr Übung beim Beplanken hattest :ok:
Man sieht zwar noch einige Dellen, aber nichts wirklich schlimmes. Bevor Du spachtelst, solltest Du die Kanten in der Beplankung wegschleifen. Dann kannst Du den Auftrag dünner halten.
Ich verwende Clou Holzspachtel - am besten in einer anderen Farbe als die Unterbelpnakung, damit Du die gespachtelten Stellen gut sehen kannst.

Beim Schleifen nach dem Spachteln, den Strak permanent mit einer Holzleiste kontrollieren. Bei der Zweitbeplankung kannst Du nur dann noch korrigieren, wenn Du das Modell bemalen möchtest
Gruß Christian

in der Werft: im Moment nichts


"Behandle jedes Bauteil, als ob es ein eigenes Modell ist; auf diese Weise wirst Du mehr Modelle an einem Tag als andere in ihrem Leben fertig stellen."

26

Freitag, 23. Januar 2015, 09:58

Bei der Zweitbeplankung kannst Du nur dann noch korrigieren, wenn Du das Modell bemalen möchtest
Das sehe ich nicht so, gerade eine Bemalung lässt Baumängel noch mehr erscheinen :bang: ausser man verspachtelt diese Mängel die dann aber wieder die Strucktur zerstören....

LG
Oliver

27

Freitag, 23. Januar 2015, 10:33

Oliver,

wir sehen das beide identisch. Korrigieren kann Brahms bei der Zweitbeplankung die Rumpfform nur, wenn er spachtelt.
Gruß Christian

in der Werft: im Moment nichts


"Behandle jedes Bauteil, als ob es ein eigenes Modell ist; auf diese Weise wirst Du mehr Modelle an einem Tag als andere in ihrem Leben fertig stellen."

28

Freitag, 23. Januar 2015, 14:42

wir sehen das beide identisch. Korrigieren kann Brahms bei der Zweitbeplankung die Rumpfform nur, wenn er spachtelt.
:ok:
.... das will ich doch tunlichst vermeiden! Schleife mir gerade die Finger wund....
Hab einen Veruch mit Wonderfill gemacht, für den Flugzeugbau sicher gut geeignet, für Schiffsmodelle aber nicht so gut geeignet, da zu wenig Stabilität. Habe mir heute eine Clou-Holzspachtel besorgt, die hält was her... :D
In Bau: H.M.S. Agamemnon, Fertig: Russische Brigg Mercury, H.M.S Victory von Heller, USS Kearsarge 1861 von Revell

29

Freitag, 23. Januar 2015, 18:58

Hallo Oliver :wink:

Ist schon so, mit der Erstbeplankung, sie kann echt "grob" hingehauen werden, aber nach dem spachteln und schleifen, ist sie DAS was den Schiffsrumpf massgeblich ausmachen wird. Es gibt von der Firma Proxxon hübsche Schleifmaschinchen, die einem das Schleifen sehr erleichtern ( auch nach dem Spachteln ). ;)

LG
Sergio
In der Werft : Revenge 1577
Fertig : Avalon

30

Freitag, 23. Januar 2015, 19:06


Es gibt von der Firma Proxxon hübsche Schleifmaschinchen, die einem das Schleifen sehr erleichtern ( auch nach dem Spachteln ). ;)
Hi Sergio,

meinst Du diesen kleinen Dreiecksschleifer mit unterschiedlichen Aufsätzen? Ich hatte den heute im Baumarkt in Händen und hätte ihn beinahe gekauft. Bringt das Teil was?

g Brahms
In Bau: H.M.S. Agamemnon, Fertig: Russische Brigg Mercury, H.M.S Victory von Heller, USS Kearsarge 1861 von Revell

Werbung